Über den Tellerrand gehört 04/2017

Nach zu langer Abstinenz habe ich mich mal wieder durch die Tiefen der Musikplattform Bandcamp gewühlt, um meiner Meinung nach besondere, ausgefallene oder einfach nur sehr gute Musikperlen aufzuspüren. Für all diejenigen, die mein Faible für Bands abseits der eingetretenen (Musik-)Pfade teilen, habe ich hier eine Auswahl an Alben zusammen gestellt, die mir dabei besonders ins Auge, oder besser gesagt ins Ohr, gefallen sind:

 

Pequeno Céu – Praia Vermelha

Los geht es mit großartigen, brasilianischen Prog-Fusion-Jazz mit schön verwobenen Post-Rock, Psychedelic- und Math-Rock-Elementen.

 

Barrows – Obsidian

Ich kenne viele hervorragende Instrumental-Rock-Alben, aber nur wenigen gelingt es, ganz ohne Text, eine durchgängige, spannende Geschichte zu erzählen. Mit Obsidian ist der kalifornischen Band Barrows allerdings ein ganz hervorragendes Narrativ geglückt, dessen Inhalt ich hier noch nicht verraten möchte. Für mich ist Obsidian jedenfalls das bislang beste Instrumentalalbum dieses Jahres.

 


Empty Minds – 3377

Klassischen Hard-Rock deutlichem Grunge-Einschlag habe ich zuletzt in meiner Jugend in den 90er Jahren gehört, doch der große Grunge-Hype ging weitgehend spurloss an mit vorrüber. Dieses Album weckt bei mir Erinnerungen an diese Zeit und das in sehr positivem Sinne.

 

Data 91 – For the Kids

Sehr ungewöhnliches Instrumental-Album aus der Bronx. Zwar stören Eingangs ein-zwei unpassende Samples das Bild etwas aber dann folgen schöne, sehr experimentelle, teils psychedelische Klangbilder.

 

Their Dogs Were Astronauts – Neon Theatre

Poppiges Instrumental-Progressive-Metalcore-Djent-Album. Zugegebenermaßen nicht ganz so poppig wie so manches andere Album dieser Tage, dafür recht ausgefallen djentelig.

 

Lost Tribe Sound – Sampler

Der Sampler des amerikanischen Lost Tribe Sound Labels enthält spannende Modern-Classic, Americana und Chamber-Folk Stücke. Eine höchst interessante Sammlung für offene Ohren, auch wenn viele Stücke leider immer nur ein musikalisches Motiv aufgreifen um dann viel zu schnell zu enden, ohne etwas größeres daraus entstehen zu lassen.

 

DeadClockWork – German Stoner Compilation

DeadClockWork, betrieben von einem Bandmitglied der deutschen Stoner-Rock Band Blind Mess hat es sich zur Aufgabe gemacht, Sampler zum Promoten deutscher Rockbands zu erstellen. Den Anfang macht eine Stoner- und Desert-Rock Zusammenstellung, die mit einer Spielzeit von über drei Stunden eine erstaunlich große Bandbreite deutscher Bands abdeckt. Das Ganze gibt es auch noch als kostenlosen Download, da kann man wirklich nicht viel mit falsch machen!

Die 10 besten Prog-Livealben der Jahre 1970–1980

Das beste Prog-Livealbum der Jahre 1970–1980 – zumindest in der Abstimmung der Mitglieder der [progrock-dt]-Gruppe auf Facebook – ist Genesis‘ „Seconds Out“. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die „Yessongs“ und (überraschenderweise?) die „Solar Music Live“ von Grobschnitt.

Nicht in die Top 10 schaffen es so große Namen wie King Crimson, Van der Graaf und Kansas.

(Berücksichtigt wurden nur Bands, die in den Babyblauen Seiten besprochen werden und die nicht posthum veröffentlicht wurden.)

Die Top 10 der besten Livealben aus der Progressive-Rock-Welt sieht wie folgt aus:

  1. Genesis – Seconds Out
  2. Yes – Yessongs
  3. Grobschnitt – Solar Music Live
  4. Jethro Tull – Bursting Out
  5. Gentle Giant – Playing the Fool
  6. Frank Zappa – Zappa in New York
  7. Frank Zappa – Roxy & Elsewhere
    Supertramp – Paris
    Emerson, Lake & Palmer – Welcome Back My Friends…
    Colosseum – Live

Eine Spotify-Playlist mit Klangbeispielen aus der Top Ten kann man unter http://sptfy.com/bopdt-live1970-1980 aufrufen.

Gewinne eine von drei Smalltape-CDs „The Ocean“

Vor wenigen Wochen erschien das zweite Smalltape-Album des Berliner Multiinstrumentalisten und Toningenieurs  Philipp Nespital. Quasi im Alleingang spielte Nespital mit The Ocean ein dicht verwobenes Konzeptalbum ein, das in Stimmung und Sounds bisweilen an die besten Momente von Porcupine Tree erinnert, gleichzeitig aber eine bemerkenswerte Eigenständigkeit und musikalische Reife aufweist.

Während das Album weitgehend ein Solo-Studioprojekt war, hat Nespital eine Live-Band formiert, die The Ocean auch live auf die Bühne bringen soll.

Philipp Nespital schreibt über das Album:

»The Ocean ist ein Konzeptalbum, das sich mit der Thematik der Selbstfindung und der Entdeckung der persönlichen Wahrheit auseinandersetzt. Es geht um die Frage danach, wer man wirklich ist und was man von seinem Leben erwartet. Wie ehrlich sind wir diesbezüglich zu uns selbst? Leben und handeln wir aufrichtig oder nach vorgegebenen Mustern? Wie finden wir zu der Wahrheit, die tief in jedem von uns liegt und wie gehen wir mit ihr um?

The Ocean beschreibt das Wagnis und das Abenteuer sich dem Ozean (als Metapher für die in uns liegende tiefe Aufrichtigkeit) un der Frage, was man wirklich von sich selbst und dem Leben erwartet, auseinanderzusetzen. Jeder Song ist eine Art Blickwinkel auf verschiedene Aspekte, die in diese Thematik fallen – sei es Sehnsucht, Zweifel, Selbsthass, innere Leere, Sexualität oder der Lebenssinn, der uns erst durch das Leben anderer Menschen gegeben wird.«.

Anlässlich der Veröffentlichung dieses exzellenten Albums aus Deutschland, das sich durchaus an höchsten internationalen Standards messen kann, veranstaltet die [progrock-dt] ein Gewinnspiel,  bei dem man The Ocean (als CD) gewinnen kann. Insgesamt werden drei Exemplare des Albums verlost.

Um The Ocean gewinnen zu können, müsst ihr folgende Frage richtig beantworten:

Wer spielt in der smalltape-Live-Band Gitarre?

Tipp: Die Lösung könnt ihr bei genauem Studium der News-Sektion der Smalltape-Homepage herausfinden: http://smalltape.net/category/news/.

Sendet eure (hoffentlich richtige) Antwort als E-Mail mit dem Betreff „Smalltape-Gewinnspiel“ an

gewinnspiel@progrock-dt.de

Bitte fügt euren Realnamen und ggf. euren Usernamen bei Facebook, Twitter oder Yahoo bei (s. Teilnahmeberechtigung).

Einsendeschluss ist der 29.7.2017, 11:59 Uhr

UPDATE: Das Gewinnspiel ist beendet. Die Gewinner sind ermittelt. Wir danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihr Interesse.

Smalltape freut sich über euer „Like“ auf deren Facebook-Seite

https://www.facebook.com/smalltape/

(Optional, aber für eine kleine Band ein wichtiger und hoch erfreulicher Klick.)

Teilnehmen darf jedes aktuelle Mitglied der Facebook-Gruppe [progrock-dt], jeder Subscriber unseres Twitter-Accounts oder Abonnent der Mailingliste auf Yahoogroups, der volljährig ist und wohnhaft in der EU oder der Schweiz ist. Jede natürliche Person darf nur einmal teilnehmen, auch wenn sie uns auf mehreren Kanälen folgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Weitere rechtliche Hinweise

Veranstalter des Gewinnspiels ist Sal Pichireddu im Namen der [progrock-dt]. Das Gewinnspiel wird nicht von Facebook, Twitter oder Yahoo unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook, Twitter oder Yahoo. Die Preise wurden freundlicherweise von Philipp Nespital/smalltape zur Verfügung gestellt.

Der Veranstalter wird keine personenbezogenen Daten an Dritte weiterleiten oder Adressdaten verkaufen. Der Veranstalter speichert die personenbezogenen Daten der jeweiligen Teilnehmer/in ausschließlich zum Zwecke des Gewinnspiels. Der/Die Teilnehmer/in erklärt hiermit ausdrücklich sein/ihr Einverständnis mit der Speicherung und Verwendung der mitgeteilten personenbezogenen Daten zu dem oben genannten Zweck.

Who Says Prog Bands Can’t Play Funk Music?

Und nun wieder aus der beliebten Kategorie „Proggers can’t dance“: Doch, sie können! Nachzuhören in meinem aktuellen Mix, wo sich proggiges Gefrickel und funky Grooves die Breaks in die Hand geben. Ja, man kann zu Van der Graaf Generator und King Crimson Party machen, man muss nur wollen!

Playlist

  • „Freefall“ (Camel)
  • „Thousand Days Of Yesterdays (Time Since Come And Gone)“ (Captain Beyond)
  • „Aristocracy“ (Caravan)
  •  „Pluto The Dog“ (Manfred Manns Earth Band)
  • „Prima Klima“ (Kraan)
  • „Then Came The Light“ (Pirana)
  • „Oh Yeah“ (Can)
  •  „The Sleepwalkers“ (Van der Graaf Generator)
  • „Sheep“ (Pink Floyd)
  • „Lament“ (King Crimson)
  • „The Face“ (Gentle Giant)
  • „Ace Of Wands“ (Steve Hackett)

Die besten 110 Alben aller Zeiten: Top Ten (Platz 1)

…wenn’s nach mir geht.

Eine musikalische Liste von Benjamin Feiner.

Was über viele Wochen dem [progrock-dt]-Forum auf Facebook häppchenweise vor die Füße geworfen wurde, gibt es nun endlich als neu aufgelegten Director’s Cut in einer brillanten Super-HD-Surround-Sound-3D-Remaster-Version – inklusive Poster, Schal und Murmel: die subjektivste Liste seit es Progressive Rock gibt.

Zu Platz 2 gehts hier lang.

Danke an alle, die sich bis hierher durchgekämpft haben – ohne Euch gäbe es diese Liste nicht!

Viel Spaß!

Die besten 110 Alben aller Zeiten: Top Ten (Platz 1) weiterlesen

Über den Tellerrand gehört 03/2017

Der dritte Teil meiner genreüberschreitenden „Über den Tellerrand gehört“-Reihe dreht sich um Jazz, Fusion und Artverwandtes. Wohl keine andere Gattung kann sich so freimütig verschiedenster Einflüsse und Stilrichtungen bedienen um daraus stets etwas Neues zu schaffen wie der Jazz und so findet sich auch in dieser Liste eine riesige Bandbreite und Musikrichtungen wieder: Von klassischem Prog geht die Reise über Filmmusik, Weltmusik, Avantgarde zurück zur Rockmusik.
Über den Tellerrand gehört 03/2017 weiterlesen

Gewinne eine von drei O.R.k.-CDs „Soul of an Octopus“

Vor wenigen Tagen erschien das zweite Album der multinationalen, hochkarätig besetzten Formation O.R.k. „Soul of an Octopus“. Die Band besteht aus dem Drummer par excellence Pat Mastelotto (King Crimson, Stick Men), Colin Edwin (Ex-Porcupine Tree) am Bass, dem Gitarristen Carmelo Pipitone (von der italienischen Folkrock-Band Marta sui Tubi) und dem Sänger Lorenzo Esposito Fornasari aka LEF (bekannt durch seine Zusammenarbeit mit  Bill Laswell, Nils Petter Molvær, Eivind Aarset, Giovanni Lindo Ferretti, Markus Stockhausen und den Bands Transgender und Owls).

Auf „Soul of an Octopus“ verknüpft das Quartett düstere, latent aggressiv anmutende Elemente des Progressive Rock mit komplexen, songorientierten Strukturen. O.R.k. holen sich ihre Anleihen bei King Crimson, David Sylvian, Porcupine Tree, den Beatles und dem ungeschliffenen Grunge-Sound der frühen Soundgarden und schaffen daraus einen sehr eigenen, mitreißenden Sound.

Gewinne eine von drei O.R.k.-CDs „Soul of an Octopus“ weiterlesen

Die besten 110 Alben aller Zeiten: Top Ten (Platz 2)

…wenn’s nach mir geht.

Eine musikalische Liste von Benjamin Feiner.

Was über viele Wochen dem [progrock-dt]-Forum auf Facebook häppchenweise vor die Füße geworfen wurde, gibt es nun endlich als neu aufgelegten Director’s Cut in einer brillanten Super-HD-Surround-Sound-3D-Remaster-Version – inklusive Poster, Schal und Murmel: die subjektivste Liste seit es Progressive Rock gibt.

Zu den Plätzen 4-3 gehts hier lang…

…und weiter mit Platz 1 hier! Endlich!

Viel Spaß!

Die besten 110 Alben aller Zeiten: Top Ten (Platz 2) weiterlesen

Die besten 110 Alben aller Zeiten: Top Ten (Plätze 4-3)

…wenn’s nach mir geht.

Eine musikalische Liste von Benjamin Feiner.

Was über viele Wochen dem [progrock-dt]-Forum auf Facebook häppchenweise vor die Füße geworfen wurde, gibt es nun endlich als neu aufgelegten Director’s Cut in einer brillanten Super-HD-Surround-Sound-3D-Remaster-Version – inklusive Poster, Schal und Murmel: die subjektivste Liste seit es Progressive Rock gibt.

Zu den Plätzen 6-5 gehts hier lang…

…und weiter mit Platz 2 hier.

Viel Spaß!

Die besten 110 Alben aller Zeiten: Top Ten (Plätze 4-3) weiterlesen

Die besten 110 Alben aller Zeiten: Top Ten (Plätze 6-5)

…wenn’s nach mir geht.

Eine musikalische Liste von Benjamin Feiner.

Was über viele Wochen dem [progrock-dt]-Forum auf Facebook häppchenweise vor die Füße geworfen wurde, gibt es nun endlich als neu aufgelegten Director’s Cut in einer brillanten Super-HD-Surround-Sound-3D-Remaster-Version – inklusive Poster, Schal und Murmel: die subjektivste Liste seit es Progressive Rock gibt.

Zu den Plätzen 8-7 gehts hier lang…

…und weiter mit den Plätzen 4-3 hier.

Viel Spaß!

Die besten 110 Alben aller Zeiten: Top Ten (Plätze 6-5) weiterlesen