Der musikalische Adventskalender 2016 – #9: Peridoni – Pixel Pieces On A Parallel Plane

Jamrock und Progrock? Das sind ja gleich zwei Wünsche! Das geht doch wirklich nicht. Geht doch: Peridoni (der Bandname ist zusammengesetzt aus den Nachnamen der beiden Bandgründer Kaleb Perrin und Cory Doninni) aus Cincinnati kombinieren auf „Pixel Pieces On A Parallel Plane“ Jamrock-Stücke mit dezidiert progressiven Rocknummern. Auffallend dabei ist der exquisite Bass Jeremy Smiths und – bei den Gesangsstücken – die ausdrucksstarke Stimme Perrins, die von Doninnis fließenden Gitarrenläufen veredelt werden.

Das Album hat mit dem Opener „Climbing the Hill“ einer meiner persönlichen Songs des Jahres. „Pixel Pieces On A Parallel Plane“ gibt’s als Pay-what-you-want-Download bei Bandcamp.

Der musikalische Adventskalender 2016 – #8: Hashshashin – nihsahshsaH

Der heutige Adventskalender-Beitrag gewinnt nicht nur den Preis für den unaussprechlichsten Albumtitel „nihsahshsaH“ und den befremdlichsten Bandnamen „Hashshashin“, sondern auch – und vor allem – einen Preis für eine der spannendsten und ungewöhnlichsten Math-Rock-Produktionen des Jahres. Kollege Arne Caspari schreibt dazu: »Geniales Mathrock-Album mit orientalischem/asiatischem Flair. Streckenweise kommt eine Bouzouki als Leitinstrument zum Einsatz (hie und da von einer Violine ergänzt, Anm. d. Red). Das Ergebnis hört sich einfach klasse an!«
Der musikalische Adventskalender 2016 – #8: Hashshashin – nihsahshsaH weiterlesen

Der musikalische Adventskalender 2016 – #7: Buddha Sentenza – Semaphora

Der heutige Adventskalender-Tipp ist etwas für alle Freunde des Stoner Rock. Mirko Sonsala aus der [progrock-dt] schreibt dazu: »Die Heidelberger Truppe Buddha Sentenza spielen auf ihrem neuen Album „Semaphora“ einfach gesagt instrumentalen Stoner Rock. Diejenigen, die jetzt schon Bedenken haben, sollten dennoch mal reinhören, denn ihre Stoner-Mischung ist anders gewürzt als die Standard-Sülze. Das Instrumentarium, u.a. mit Geige, Orgel und Synthesizer, ist auch nicht gerade üblich für das Genre. Am Ende gibt es einen schönen harmonischen Zusammenklang von Stoner Rock, Space Rock, Psychedelic Rock, Prog mit manchmal folkigen und manchmal elektronischen Elementen.«

Der musikalische Adventskalender 2016 – #6: Culture Vulture – Girls‘ Night

Was kann man von einer Combo mit Posaune, Gitarre und Schlagzeug aus der US-amerikanischen Provinz erwarten? Well, im Falle des Trios „Culture Vulture“ eine überraschende Mischung aus Math Rock, Jazz und Progressive Rock. Mathew Pelton, Nick Gilbert und James Webber stammen ursprünglich aus Los Angeles, sie leben und arbeiten aber in Savannah, Georgia (Savannah gilt als eine der schönsten Städte der USA, aber ich musste das auch in der Wikipedia nachschauen).
Der musikalische Adventskalender 2016 – #6: Culture Vulture – Girls‘ Night weiterlesen

Der musikalische Adventskalender 2016 – #5: Steve Ucello – Fire Times

Der kalifornische Kontrabassist, Gitarrist und Komponist Steve Uccello spielt eine überzeugende Mischung aus (leicht psychedelisch anmutendem) Jazz und Ambient. Dabei ist Uccello sowohl als Solist (wie auf seinem aktuellen Album „Omniform“), als auch als Bandleader wie beim heutigen Adventskalenderbeitrag „Fire Times“ aktiv. Auf dem Album glänzt der englische Bassist Steve Lawson, eine Ikone der Indie-Szene bei Bandcamp, als virtuoser und kreativer Fretless-Bassist. Vervollständigt wird das Quartett durch Dayan Kai (Keyboards, Drums) und Mike Shannon (Drums).

Funfact zum Cover-Image: „Uccello“ ist Italienisch und bedeutet „Vogel“. Der Käfig ist also eine verschmitzte Selbstreferenz.

Der musikalische Adventskalender 2016 – #4: Over The Rhine – Even The Snow Turns Blue

Darf es in Sachen Weihnachtsmusik bei euch durchaus auch etwas smooth-jazzig zugehen? Dann habe ich für euch einen sehr guten Tipp. Bereits 1996 veröffentlichte das in Ohio beheimatete Duo Over The Rhine sein erstes Weihnachtsalbum „The Darkest Night Of The Year“. Danach folgten noch zwei weitere weihnachtliche Alben: „Snow Angels“ (2006) und „Blood Oranges In The Snow“ (2014). Der Pianist Linford Detweiler und seine Ehefrau, die Sängerin und Gitarristin Karin Bergquist überzeugen durch einen relaxten, vielleicht etwas altmodischen Mix (in a good way) aus Pop und Jazz mit einem guten Schuss Blues, gepaart mit exzellenten Vocals.
Der musikalische Adventskalender 2016 – #4: Over The Rhine – Even The Snow Turns Blue weiterlesen

Der musikalische Adventskalender 2016 – #3: Ordinary Brainwash – #I’mNotAddicted

#I’mnotaddicted der polnischen Ein-Mann-Band Ordinary Brainwash ist ein Konzeptalbum in bester (neuer) New-Artrock-Tradition. Progrock-dt-ler Arne Caspari schreibt darüber: »[Das Konzeptalbum] trägt das Konzept über das Album hinaus: Social-Media-Kritik, nur echt mit Hashtag im Albumnamen, mit richtiger Hipster-Web2.0 Internetseite, #Fake- und #Fail-Buzzwording, Facebook-Bashing und der Aufforderung, sich von Facebook abzumelden, komplett mit „Delete My Facebook Account“-Convenience Button auf der Webseite. Da Facebook-Bashing ja mittlerweile so richtig Mainstream ist, ist das ganze ja eigentlich überhaupt nichts für mich, aber die Musik hört sich tatsächlich ganz gut an.«

In der Tat überzeugt das Album mehr durch seine musikalischen Referenzen an Riverside, Porcupine Tree & Co. als durch das auf Dauer angestrengte Konzept. Wie gut, dass man die Website nur einmal zum kostenlosen Download des Albums (erhältlich in vier Formaten: MP3, WAV, ALAC, FLAC!) besuchen muss.

http://www.getaddicted.blue/

Der musikalische Adventskalender 2016 – #2: Rïcïnn – Lïan

In der [progrock-dt] passend als »wilde Mischung aus Dead can Dance, Diamanda Galas, Metal, Oper, und Minimal Music« beschrieben (von Jürgen Kutschke) ist das Soloalbum „Lïan“ der Sängerin Rïcïnn (bürgerlich: Laure Le Prunenec) eines der besten Pay-what-you-want-Alben des Jahres. Leiser und eindringlicher als ihre Arbeit als Sängerin der französischen Avant-Metalband Öxxö Xööx (diese Namen!) entwickelt „Lïan“ eine düstere, hypnotisierende Wirkung, der man sich kaum entziehen kann. Pathos ohne Kitsch.

Der musikalische Adventskalender 2016 – #1: Sufjan Stevens – Silver & Gold (Noisetrade Sampler)

Ohne Vorplanung, einfach aus einem Impuls heraus möchte ich 2016 (mit eurer Hilfe, Vorschläge für kostenlose, prog-nahe Alben bei Bandcamp, Noisetrade et. nehme ich gerne in den Kommentaren unten entgegen) 24 lohnenswerte musikalische Geschenke für euch finden. Hinter dem ersten „Türchen“ versteckt sich heute ein Dauerbrenner meiner alljährlichen Weihnachtsempfehlungen: Ein 12-Track-Sampler aus Sufjan Stevens‘ unerreichter Low-Fi-Weihnachtssammlung „Silver & Gold“ aus dem Jahre 2012. Bescheiden, albern, bombastisch, aufgedreht, niedlich, verspielt, melancholisch. Und ja, ein echtes Einhorn ist auch dabei.

http://noisetrade.com/sufjanstevens/silver-gold-noisetrade-holiday-sampler
Der musikalische Adventskalender 2016 – #1: Sufjan Stevens – Silver & Gold (Noisetrade Sampler) weiterlesen

Kostenlose Downloads von der aktuellen King-Crimson-Tournee

King Crimson - European Tour 2016, Plakat in Stuttgart (Ausschnitt)Während King-Crimson-Boss Robert Fripp und seine sechs Ritter Jakko Jakszyk, Tony Levin, Mel Collins, Pat Mastelotto, Gavin Harrison und Jeremy Stacey durch halb Europa tingeln, um die neueste Inkarnation der ewigen Band, das „Three headed beast“ (mit drei Schlagzeugern!), vorzustellen, kredenzt uns der fotoscheue Gitarren-Gott von jedem Gig der Tour einen kostenlosen MP3-Download, direkt vom Soundboard mitgeschnitten. So wurde es zumindest ganz offiziell verkündet.

Kostenlose Downloads von der aktuellen King-Crimson-Tournee weiterlesen