Zum Jubiläum: Markus Reuter veröffentlicht sein Solo-Debüt „Taster“ als Name-your-price-Download

Kinder, wie die Zeit vergeht: Es ist schon über 20 Jahre her, dass ich am 13. September 1997 im Wohnzimmer meines damaligen Buddies Peter W. saß und einem jungen Gitarristen namens Markus Reuter bei seinem Soundscapes-Wohnzimmerkonzert zuhörte. Peter hatte mich einige Tage zuvor eingeladen und obwohl ich Soundscapes (a.k.a. Frippertronics) selbstredend von Robert Fripp kannte, wusste ich vielleicht nicht wirklich, was da auf mich zukommt. Das Wohnzimmer war relativ klein und rund ein Dutzend Zuhörer saßen um Markus Reuter, der mit großer Konzentration seine Musik produzierte. Keiner sprach. Keiner klatschte. Man wagte kaum zu atmen. Die Musik riss mich mit, haute mich im unmittelbaren Erleben des Konzerts regelrecht um. Nach dem Konzert unterhielt ich mich mit Markus und fragte ihn, wann er denn nun Robert Fripp bei Crimso ersetzen würde. Ich prophezeite, dass er ein Star werden würde. Er lachte leise und freundlich. Er meinte, wir würden sicher beide Stars werden. Ich würde bereits so aussehen und so wirken. Haaaahaa…

Einer von uns beiden hatte aber dennoch Recht. Markus „ersetzte“ zwar Fripp nicht, aber er spielte statt Fripp beim Crimson ProjeKct und als Mitglied der Stick Men ist Markus zumindest unter den Proggern ein veritabler Star, auch wenn es bis zum großen kommerziellen Durchbruch (außerhalb der Prog-Szene) bisher noch nicht gereicht hat.

Die Aufnahmen jenes Wohnzimmerkonzerts mündeten in sein Solo-Debüt „Taster“. Das Album gibt es, anlässlich des (verspäteten) 20-jährigen Jubiläums derzeit als Name-your-price-Download ohne Mindestpreis, also auch kostenlos. Spenden sind allerdings (wie immer) willkommen. Übrigens hatte ich die Ehre, für einige der Stücke die Titel „erfinden“ zu können.

2017 in music, die Favoriten der Redaktion: Sal’s (doppelte) Top-10-Liste (und mehr)

  1. Alben des Jahres (Prog, Rock, Klassik, etc.):


1. Isildurs Bane & Steve Hogarth – Colours Not Found In Nature
1. Dhani Harrison – In///Parallel

Es war ein gutes Jahr, aber vielleicht fehlte mir dieses Jahr der Überflieger (so wie vor Jahresfrist die „Blackstar“ von David Bowie). Heuer teilen sich Dhani Harrison und Isildurs Bane & Steve Hogarth den ersten Platz mit zwei grundverschiedenen Alben. Das eine – das Solo-Debüt des Sohnes von George Harrison – ist betont modern, elektronisch, rhythmisch akzentuiert und geradezu hypnotisierend, das andere – die Rückkehr der glorreichen Schweden von Isildurs Bane mit einem bestens aufgelegten Gastsänger Steve Hogarth – vermischt gekonnt Kammermusik und Retro-Prog, Jazz und Klassik des 20. Jahrhunderts. Beiden gemein ist eine Vielschichtigkeit, die die Alben vor Abnutzungserscheinungen bewahrt.

3. Robert Plant – Carry Fire

Ich gebe zu: Ich mag Robert Plant als Solo-Künstler viel lieber als bei Led Zeppelin. Sein neuestes Album reiht sich ein in die beeindruckende Diskografie seines Spätwerks. Plant belegt, dass man als Rocker in Würde altern kann, ohne peinlich zu werden oder zum Selbstplagiat zu erstarren. Düster, schwermütig, exzellent, alles andere als altbacken.

4. Soup – Remedies

Irgendwo zwischen Psychedelic Rock, New Artrock und Progressive Rock schweben die Norweger von Soup auf berauschenden Klangteppichen.

5. King Crimson – Live in Chicago

King-Crimson-Livealben gibt es mittlerweile viele, hörenswert sind alle, doch „Live in Chicago“ ist mehr: Es ist nicht nur das (bisher) beste Live-Dokument des „Doppel-Quartetts“, es ist das beeindruckendste Live-Album der Band seit seligen „Vrooom Vrooom“-Zeiten. Und die erschien 2001. Besonders gut gelingen die Neudeutungen der 80er-Belew-Songs. Damit hätte ich nicht gerechnet. Obwohl die neue Besetzung sehr wenig substanziell „Neues“ bietet, ist die Neusichtung des alten Materials ein Leckerbissen.

6. Maria Lettberg: Zara Levina – The Piano Concertos

Zusammen mit Barbara Hannigans „Crazy Girl Crazy“ die herausragende Klassik-Veröffentlichung des Jahres. In der Endabrechnung legt Maria Lettbergs Einspielung der völlig unbekannten Klavierkonzerte Zara Levinas weiter vorne, weil es sich nicht nur um eine musikalisch mitreißende Performance handelt, sondern auch um (quasi) neues, ungehörtes Material. Levinas Klavierkonzerte sind technisch und musikalisch allerfeinste russische Musikkultur des 20. Jahrhunderts.

7. Pat Mastelotto & Markus Reuter – Face

Das beste Mike-Oldfield-Album, das Mike Oldield nie aufgenommen hat. Mastelotto/Reuter haben mit „Face“ ein episches Meisterwerk vorgelegt, das leider im Jahr etwas untergegangen ist. Freunde großer Kompositionsbögen und überraschender Wendungen kommen hier allerdings voll auf ihre Kosten. Wer es verpasst hat, sollte dem Album unbedingt noch einmal eine Chance geben. Es lohnt sich.

8. Barbara Hannigan – Crazy Girl Crazy

Allein die Tatsache, dass die kanadische Sopranistin und Dirigentin Barbara Hannigan auf „Crazy Girl Crazy“ Werke von Luciano Berio, Alban Berg und George Gershwin vereint, ist der schiere Wahnsinn. La Hannigan formt aus dem eklektizistischen Ansatz ein homogenes, konzeptuell schlüssiges Album. Das Resultat ist schlichtweg mitreißend, betörend, beeindruckend, unangepasst, mutig, einzigartig.

9. Jeff Lynne’s ELO – Wembley or Bust

Wenn man, wie ich, mit der Musik des Electric Light Orchestras aufgewachsen ist, dann kommt man an dieser CD/Bluray (oder DVD) nicht vorbei. Lynne und seine neu formierte Band bringen die alten ELO-Klassiker mit Perfektion, Charme und (nur) einem Hauch Nostalgie perfekt auf die Bühne. Jeff Lynne, der gerade 70 geworden ist, ist hier in Bestform. Die Songs, quasi allesamt Klassiker, die Babyboomer und Gen-X-ler lauthals mitsingen können. Die Show wurde aufwendig gefilmt. Der Sound ist erste Sahne. Beruhigend zu sehen, dass ich im Publikum in Wembley noch zur jüngeren Hälfte gehört hätte.

10. John Kameel Farah – Time Sketches

John Kameel Farahs „Time Sketches“ verbindet Strukturen der Minimal Music mit Elementen der elektronischen Musik. Neben Klavier nutzte Farah auch analoge und digitale Synthesizer. Selten zuvor hat man eine so unverkrampfte und natürliche Symbiose aus „klassischer Musik“ und elektronischen Elementen gehört. Das Ergebnis ist ein faszinierender Klangrausch für alle Freunde der zeitgenössischen Musik und für aufgeschlossene Rockmusik-Fans.

Auf Spotify habe ich dazu eine Playlist mit den zehn Alben, abzüglich der Reuter/Mastelotto (aber mit Reuter/Reber/Sonar) erstellt.

Für die Prog-Puristen habe ich auch eine sortenreine Top 10 zusammengestellt. Die muss aber ohne große Erläuterungen auskommen.

Alben des Jahres (Prog):

  1. Isildur’s Bane & Steve Hogarth – Colours Not Found In Nature
  2. Soup – Remedies
  3. King Crimson – Live in Chicago
  4. Pat Mastelotto & Markus Reuter – Face
  5. Smalltape – The Ocean
  6. Zeitgeber – Heteronomy
  7. Schooltree – Heterotopia
  8. Barrows – Obsidion
  9. King Gizzard and the Lizard Wizard – Polygondwanaland
  10. Roger Waters – Is This the Life We Really Want?

Eine besondere Erwähnung verdienen auch die spannenden

Debütanten und Newcomer des Jahres

  1. Dhani Harrison – In///Parallel
  2. Smalltape – The Ocean
  3. Robin and the Modest – Eftychia

Ich habe eine besondere Schwäche für die

Live-Alben des Jahres

  1. Jeff Lynne’s ELO – Wembley or Bust
  2. King Crimson – Live in Chicago
  3. Security Project – Contact
  4. Sivert Høyem – Live At Acropolis – Herod Atticus Odeon, Athens
  5. Stick Men featuring Mel Collins – Roppongi

Last aber nicht wirklich least habe ich dann noch eine Liste mit zehn Alben, die oben nicht genannt wurden, die aber irgendwie doch zu schade sind, um unerwähnt zu bleiben.

Muss ich öfter hören bzw.
viel zu schade, um hier nicht gelistet zu werden

  • Adrift For Days – A Sleepless Grey
  • Bubblemath – Edit Peptide
  • Cheer-Accident – Putting Off Death
  • Hinterlandt – Ode to Doubt
  • Miriodor – Signal 9
  • O.R.k. – Soul of an Octopus
  • Becca Stevens – Regina
  • Tazebao – Opium Populi
  • The War of Drugs – A Deeper Understanding
  • Wobbler – From Silence To Somewhere

Die Chronisten-Pflicht nötigt mir auch noch diese Top-3 der besonderen Art ab.

Arschbomben des Jahres

  1. Yes – Topographic Drama – Live Across America
  2. Kansas – Leftoverture − Live & Beyond
  3. PFM – Emotional Tattoos

Anmerkung: Die angegebenen Links zu Amazon sind sogenannte „Affiliate Links“. Von den Verkäufen, die über diese Links generiert werden, wird ein geringer Prozentsatz (natürlich ohne Aufpreis) auf das Konto des Autoren gutgeschrieben. Mit dem so eingenommenen Geld versuche ich die laufenden Kosten für die Website zu finanzieren. Selbstverständlich steht es jeden Besucher frei, diese Links zu nutzen oder die ID-Tag am Ende des Links „wegzukürzen“ oder die CDs in anderen Shops oder bei lokalen Händlern zu kaufen.

Der musikalische Adventskalender 2017 – Tag 13: Markus Reuter – Live in Morelia 2016 // Stick Men – Konnekted #progadvent2017

Der heutige Adventskalender-Beitrag ist eine Hommage an unseren verstorbenen Freund Thomas Kohlruß, der heute seinen 51. Geburtstag gefeiert hätte und ein wirklich großer Fan und wichtiger Förderer der Musik des Berliner Gitarristen Markus Reuter war. Thomas verfasste zahlreiche Rezensionen auf den Babyblauen Seiten zu seinem Œuvre. Das Adventskalender-Team ist sich sicher, dass dieses Double-Feature ganz nach dem Geschmack von Thomas gewesen wäre.

Markus Reuter ist einer der interessantesten und fleißigsten Persönlichkeiten der deutschen Musikszene: Er ist Komponist, Produzent, Gitarrist, Gitarrenbauer und erfolgreicher Solo-Künstler sowie Mitglied einer ganzen Reihe von Bands und stilistisch breit gefächerten Projekten, darunter befinden sich die Stick Men, Reuter/Mastelotto (a.k.a. TuNer), Nocturne Blue, das Crimson ProjeKct, seine „Stammband“ centrozoon usw.

Soundscapes sind ein essenzieller Bestandteil von Reuters künstlerischem Schaffen. Seine derzeit aktuellste Solo-Veröffentlichung, das Album „Live in Morelia 2016“, ist ein guter Einstieg in seine Klangwelt und die fast kinematographischen Klangskulpturen. Das Album ist nur noch bis zum Ende des Jahres kostenlos erhältlich, danach wird es als exklusiver Download lediglich für seine Subscriber verfügbar sein. Über eine Spende beim Download des Albums freut sich der Künstler aber gewiss dennoch auch jetzt schon.

Direktlink zum Album

[bandcamp width=100% height=120 album=3159051509 size=large bgcol=ffffff linkcol=0687f5 tracklist=false artwork=small]

Die Stick Men sind das wohl bekannteste Projekt, in das Markus Reuter involviert ist. Ursprünglich von Tony Levin gegründet, mauserte sich das Trio in der Besetzung Levin/Reuter/Mastelotto zu einer der aufregendsten Bands im King-Crimson-Fahrwasser. Sie knüpfen an die große Tradition der Post-1970er-Inkarnationen der karmesinroten Band an, gleichzeitig entwickeln und modernisieren sie permanent ihren Sound. Kompositorisch haben die Stick Men heuer mehr zu bieten als die aktuelle King-Crimson-Besetzung.

„Konnekted“ ist eine Art „Best Of Rarities“-Album der Formation. Es enthält auch Auszüge ihrer sensationellen Konzerte mit dem aktuellen (und früheren) KC-Saxophonisten Mel Collins und dem ehemaligen KC-Violinisten David Cross. Auch hier freuen sich Band und Label bestimmt über eine Spende beim Download des eigentlich kostenlosen Albums.

Direktlink zum Album

[bandcamp width=100% height=120 album=1540336988 size=large bgcol=ffffff linkcol=0687f5 tracklist=false artwork=small]