2017 in music, die Top-Alben der Admins

Zum Abschluss des Jahres listen wir hier noch einmal die Top-5 der [progrock-dt]-Admins auf.

Annika Dormeyer (s. auch Artikel auf „Betreutes Proggen“)

  1. Pain of Salvation – In the Passing Light of Day
  2. Soen – Lykaia
  3. White Moth Black Butterfly – Atone
  4. Soup – Remedies
  5. For All We Know – Take Me Home

Arne Caspari (s. auch Blogbeitrag)

  1. Barrows – Obsidion
  2. Soup – Remedies
  3. King Gizzard & The Lizard Wizard – Polygondwanaland
  4. Adrift for Days – A Sleepless Grey
  5. Mammal Hands – Shadow Work

Michael Schetter

  1. Pain of Salvation – In the Passing Light of Day
  2. Simon Phillips – Protocol 4
  3. Magma – Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie (DVD)
  4. Cosmosquad – The Morbid Tango
  5. Leprous – Malina

Udo Gerhards

  1. a.P.A.t.T. – Fun With Music (Re-Release auf Altrock)
  2. Camembert – Negative Toe
  3. Mediabanda – Bombas En El Aire
  4. Njet Njet 9 – Dark Soul
  5. Andromeda Mega Express Orchestra – Vula

Sal Pichireddu (s. auch Blogbeitrag)

  1. Isildur’s Bane & Steve Hogarth – Colours Not Found In Nature
  2. Soup – Remedies
  3. King Crimson – Live in Chicago
  4. Pat Mastelotto & Markus Reuter – Face
  5. Smalltape – The Ocean

2017 in music, die Top 10 der [progrock-dt]

Alle Jahre wieder, zunächst in unserer Mailingliste, in den letzten Jahren in der Facebookgruppe, stimmen die Mitglieder der [progrock-dt] über das „Album des Jahres“ ab, aus Fan-Perspektive sozusagen. Traditionell haben „Prog-Mainstream“-Releases hier die Nase vorn (auch wenn man darüber diskutieren könnte, wie mainstreamig Prog heute noch überhaupt sein kann).

Die diesjährige Top 10 hat einen eindeutigen Sieger, einen klaren zweiten Platz und einen ungefährdeten dritten Rang, umkämpfter und enger ging es auf den Plätzen 4–10 zu, wo sich auch der eine oder andere Newcomer („Smalltape“) platzieren konnte und der eine oder „alte Recke“ (Steve Hackett,King Crimson, Roger Waters) sich achtbar schlug, aber mit dem Ausgang der Abstimmung nichts zu tun hatte.

Retroprog (Big Big Train, Wobbler), New Artrock (Lunatic Soul, Smalltape) und Produktionen zwischen Rock und Progmetal (Pain of Salvation, Motorpsycho) halten sich ungefähr die Waage. Es fehlt Alben aus dem Avant- und Neoprog-Lager, vielleicht weil 2017 in diesen Bereichen keine „konsensfähigen“ Alben erschienen, wie das in der Vergangenheit vorgekommen ist.

  1. Pain of Salvation – In The Passing Light Of Day (106 Votes)

Auf dem Treppchen folgen:

  1. Steven Wilson – To The Bone (81)
  2. Big Big Train – Grimspound (53)

Die Ränge 4–10 belegen

  1. Lunatic Soul – Fractured (44)
  2. Motorpsycho – The Tower (43)
  3. Wobbler – From Silence To Somewhere (39)
  4. Steve Hackett – The Night Siren (39)
  5. Smalltape – The Ocean (38)
  6. King Crimson – Live in Chicago (38)
  7. Roger Waters – Is This the Life We Really Want? (33)

Anmerkung: Die angegebenen Links zu Amazon sind sogenannte „Affiliate Links“. Von den Verkäufen, die über diese Links generiert werden, wird ein geringer Prozentsatz (natürlich ohne Aufpreis) auf das Konto des Autoren gutgeschrieben. Mit dem so eingenommenen Geld versuche ich die laufenden Kosten für die Website zu finanzieren. Selbstverständlich steht es jeden Besucher frei, diese Links zu nutzen oder die ID-Tag am Ende des Links „wegzukürzen“ oder die CDs in anderen Shops oder bei lokalen Händlern zu kaufen.

Die besten 110 Alben aller Zeiten: Top Ten (Plätze 8-7)

…wenn’s nach mir geht.

Eine musikalische Liste von Benjamin Feiner.

Was über viele Wochen dem [progrock-dt]-Forum auf Facebook häppchenweise vor die Füße geworfen wurde, gibt es nun endlich als neu aufgelegten Director’s Cut in einer brillanten Super-HD-Surround-Sound-3D-Remaster-Version – inklusive Poster, Schal und Murmel: die subjektivste Liste seit es Progressive Rock gibt.

Zu den Plätzen 10-9 gehts hier lang…

…und weiter mit den Plätzen 6-5 hier.

Viel Spaß!

Die besten 110 Alben aller Zeiten: Top Ten (Plätze 8-7) weiterlesen

Die besten 110 Alben aller Zeiten: Plätze 80-61

…wenn’s nach mir geht.

Eine musikalische Liste von Benjamin Feiner.

Was über viele Wochen dem [progrock-dt]-Forum auf Facebook häppchenweise vor die Füße geworfen wurde, gibt es nun endlich als neu aufgelegten Director’s Cut in einer brillanten Super-HD-Surround-Sound-3D-Remaster-Version – inklusive Poster, Schal und Murmel: die subjektivste Liste seit es Progressive Rock gibt.

Das Vorwort und die Plätze 110-81 gibt es übrigens hier…

…und wer zu den Plätzen 60-51 weitergehen will, klickt hier.

Viel Spaß!

Die besten 110 Alben aller Zeiten: Plätze 80-61 weiterlesen